Zugangsvoraussetzungen

Der VDOE bietet Hochschul-Absolventen mit einem Diplom, Bachelor oder Master of Science in Oecotrophologie (mit ernährungswissenschaftlicher Ausrichtung) oder Ernährungswissenschaft den Zugang zum Zertifikat “Ernährungsberater/in VDOE” an.

Folgende Abschlüsse sind zugelassen:

  • Oecotrophologen (ernährungswissenschaftliche Ausrichtung; Abschlüsse: Diplom, Master, Bachelor)
  • Ernährungswissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Master, Bachelor)
  • Bachelor of Science Diätetik / Bachelor of Science in Diätetik
  • Diplom-Ingenieure Ernährungs- und Hygienetechnik, Schwerpunkt „Ernährungstechnik“
  • Diplom-Ingenieure Ernährung und Versorgungsmanagement, Schwerpunkt „Ernährung“
  • Gegebenenfalls Bachelor- und Masterstudiengänge anderer Studiengänge mit Anerkennung des Studiengangs nach den Zulassungskriterien

Für Absolventen oecotrophologischer und ernährungswissenschaftlicher Studiengänge, die eine Tätigkeit in der Ernährungsberatung anstreben, gibt es einheitliche und klar definierte Kriterien für die Zulassung zur Zertifizierung bzw. Registrierung für die primärpräventive Ernährungsberatung. Darauf einigten sich die zertifizierenden Institutionen DGE, VDOE, VFED und QUETHEB mit den Hochschulen und Universitäten, die entsprechende Studiengänge anbieten.

Direkt zu den Zulassungskriterien auf den DGE-Seiten.

Voraussetzungen für die Vergabe des Zertifikats

Voraussetzungen bei Eingang der ersten Bewerberunterlagen:

Für den Erwerb des VDOE-Zertifikats ist die Mitgliedschaft beim BerufsVerband Oecotrophologie e.V. erforderlich.

Zudem sind mindestens 16 Seminartage (entspricht 8 VDOE-Seminaren) der insgesamt erforderlichen 28 Seminartage aus dem VDOE-Weiterbildungsprogramm zu absolvieren. Der VDOE bietet u.a. spezielle, auch für Studenten geeignete und gekennzeichnete, Seminare an. Die restlichen 12 Seminartage können durch vergleichbare Angebote anerkannter Weiterbildungsträger abgedeckt werden. Berücksichtigt werden zudem die Belegung entsprechender Hochschulseminare im Bereich Beratung und Erwachsenenbildung, die Ausbildereignungsprüfung, der Abschluss eines Referendariats oder eine Promotion mit ernährungswissenschaftlicher oder beratungsrelevanter Thematik.

Eine weitere Voraussetzung für die Zertifikatvergabe ist der Nachweis beruflicher Tätigkeiten in einem beratungsrelevanten Bereich der Oecotrophologie.

Die aussagekräftigen Nachweise der Tätigkeit sind keine Grundvoraussetzung für den Beginn des Zertifizierungsprozesses, sondern sind spätestens vor der Vergabe des Zertifikats einzureichen/hochzuladen:

  • 12-monatige Vollzeittätigkeit (im Rahmen der Berufstätigkeit ist eine Anrechnung von max. 4 Monaten adäquatem Praktikum möglich)

oder

  • 18-monatige Halbtags- oder kontinuierliche Honorartätigkeit (im Rahmen der Berufstätigkeit ist eine Anrechnung von max. 6 Monaten adäquatem Praktikum möglich).

Zur „Anmeldung“ zum Zertifizierungsprozess benötigt der VDOE zunächst Kopien folgender Unterlagen von den Zertifikatsbewerbern (per Post):

  • Hochschulzeugnis (im Studienfach Beratung und Erwachsenenbildung belegte Seminare oder Übungen können für das Zertifikat berücksichtigt werden)
  • Abschlussurkunde der Hochschule (erworbener Titel)
  • Lebenslauf mit Foto

Weiterhin sind folgende Nachweise (kontinuierlich) einzureichen:

  • Nachweise über 28 Seminartage, davon mindestens 16 Seminartage belegt beim VDOE
  • Nachweise der beratungsrelevanten Berufstätigkeit (und ggf. des adäquaten Praktikums) in der Oecotrophologie. Als Nachweise der Berufstätigkeit (oder des Praktikums) eignen sich: Arbeitszeugnisse, Bescheinigungen von Kooperationspartnern, Ärzten, Auftraggebern, Bildungsstätten, Firmen, Krankenkassen….

In den Bescheinigungen sollte aufgeführt sein:

  • Gesamtdauer und Stundenumfang
  • Arbeitsinhalte der Tätigkeit

Erweiterte Hinweise zum Praktikum:

  • Qualifizierung des Betreuers, ggf. Abteilung
  • eigenständig ausgeführte Aufgaben

Voraussetzungen für die Anrechnungsfähigkeit von Praktika:

  • Zeitpunkt: nach dem 3. Semester
  • Dauer: Mindestdauer 4 Wochen
  • Tätigkeitsbereich: Ernährungsberatung/Ernährungstherapie/Prävention (beispielsweise Kliniken, Krankenkassen, Ernährungsberatungspraxen)
  • Betreuung/Anleitung: Betreuung durch (idealerweise zertifizierte/registrierte) Oecotrophologen/Ernährungswissenschaftler oder Diätassistenten oder Ernährungsmediziner.